• 112-MeshPlane.jpg
  • 341-IMG_6975.JPG
  • 348-37727484_1852792288117037_7020424937835855872_n.jpg
  • 415-IMG_7815.JPG
  • 447-4.jpg
  • Endbild_DLK_aus_LF20DLK_Video.jpg
  • IMG_0108.jpg
  • IMG_0358.JPG
  • IMG_0665.JPG
  • IMG_2877.JPG
  • IMG_4526.JPG
  • IMG_4931.JPG
  • IMG_5357.JPG
  • Unbenannt.jpg

Vorstellung auf Amtstag Preetz Land 09.07.2022

Am 09.07.2022 hat sich der 1. Zug der 8. Feuerwehrbereitschaft des Kreises Plön, zu der auch die Feuerwehr Plön gehört, in Honigsee getroffen, um die neuen Katastrophenschutzfahrzeuge, dem Amt Preetz Land vorzustellen.
Im Mittelpunkt standen das neuen LF KatS Bund der FF Plön (8.FB) und das LF KatS SH der FF Bothkamp (9. FB) im Fokus der interessierten Besuchern.
Auch die Hochleistungspumpe und der SW 2000 Bund die in der FF Rathjensdorf (8.FB) stationiert sind, wurde sich interessiert angeschaut und drüber diskutiert, wie man die leistungsstark Pumpe in ein Einsatzgesehen mit einbinden kann.
Im Anschluss der Veranstaltung, wurde dann noch lecker gegrillt und weitere interessante Gespräche geführt.
Weitere Bilder sind in der Galerie zu finden (siehe hier).

Benefizlauf in Plön am 18.06.2022

Am 18. Juni 2022 findet ein Benefizlauf in Plön ab dem Marktplatz statt. Dabei kann nicht nur gelaufen, sondern auch gewandert oder gewalkt werden.
Mit jeder absolvierten Runde wird Geld an Jugendorganisationen in Plön oder dem Kreis Plön gespendet. Darunter auch die Jugendfeuerwehr Kreis Plön. Und dadurch wird indirekt natürlich auch unsere Jugendfeuerwehr aus Plön profitieren.
Alle Infos zu der Veranstaltung, den anderen Jugendorganisationen und dem Rahmenprogramm kann auf der Homepage der Rotary gefunden werden.
Vielen Dank Rotary Distrikt 1890 und besonders dem Rotary Club Plön für die Veranstaltung und die Möglichkeit der Jugendfeuerwehr etwas Gutes zu tun!

 

Rauchwarnmeldertag 2022

Jedes Jahr findet an einem Freitag, dem 13ten der Rauchwarnmeldertag statt, im Jahr 2021 am Freitag, 13. August. Durchgeführt wird der Rauchwarnmeldertag von der Initiative "Rauchmelder retten Leben". Ziel der Initiative ist es für das Thema Rauchwarnmelder zu sensibilisieren und die Toten/Verletzten durch Rauch und Feuer zu minimieren.

 

In diesem Jahr wird auf die Brandgefahren von Lithium-Ionen-Akkus hingewiesen. Zu Bränden kommt es vor allem durch beschädigte Akkus oder eine verkehrte Handhabung beim Laden. Daher sollten Akkus vor jedem Laden auf Schäden begutachtet werden. Auch sollten Sie nur die Ladekabel verwenden, die der Hersteller empfiehlt. Nicht mehr genutzte oder beschädigte Akkus können kostenfrei über die Schadstoffsammlung entsorgt werden. Bei einem Brand eines Akkus, sofern es gefahrlos möglich ist, den Stecker ziehen und einen Löschversuch mit Wasser unternehmen. Auch wenn der Akku nicht mehr zu brennen scheint, kann es im Inneren zu chemischen Prozessen kommen. Daher am besten noch einige Stunden nach dem Brand in einer mit Wasser gefüllten Schüssel lagern. Ebenso sollte der Akku beim Laden nicht von leicht brennbaren Gegenständen umgeben sein und in einem Raum mit Rauchwarnmelder sein. Und im Zweifelsfall immer die 112 anrufen.

 

Nachdem der Rauchwarnmelder installiert ist, sollte dieser regelmäßig überprüft werden. In den allermeisten Fällen muss auf einen Knopf gedrückt werden und der Melder piept kurz. Sollte der Melder NICHT piepen, schauen Sie nach, ob die Batterie getauscht werden kann. Es gibt auch Rauchwarnmelder, bei denen die Batterien nicht gewechselt werden können. In diesem Fall muss der Melder ausgetauscht werden. Nutzen Sie den heutigen Rauchwarnmeldertag, um Ihre Rauchwarnmelder zu prüfen. Schauen Sie auch gleich nach, ob sich Dreck und/oder Staub im Melder abgesetzt haben. Mit einem Staubwedel oder ähnlichem kann der Melder gefahrlos gereinigt werden, bitte nicht mit dem Staubsauger. 

 

Wann haben Sie zum letzten Mal Ihren Raucharnmelder überprüft?, Quelle: Initiative "Rauchwarnmelder retten Leben", www.rauchmelder-lebensretter.de

 

Seit 2011 gilt in Schleswig-Holstein in allen Gebäuden die Pflicht Rauchwarnmelder in Schlafräumen und auf Fluchtwegen zu installieren. Manche Rauchmelder haben eine Batterie mit einer 10-jährigen Garantie. Diese Garantie ist somit letztes Jahr abgelaufen. Die Initiative "Rauchmelder retten Leben" hat eine Broschüre herausgegeben, in der Sie erfahren, wie Sie den Rauchmelder testen, wo Rauchmelder im Haus installiert sein müssen bzw. zusätzlich angebracht werden sollten und worauf Sie beim Kauf von Rauchwarnmeldern achten sollten. Die Broschüre finden Sie auf der Homepage der Initiative. Auch gibt es in der Broschüre Tipps für Hörgeschädigte und Gehörlose.

Übersicht verschiedener Rauchwarnmelder, Quelle: Inititative "Rauchmelder retten Leben", www.rauchmelder-lebensretter.de

Und warum nutzen Sie zukünftig nicht jeden Freitag, den 13. zum Testen Ihrer Rauchwarnmelder. Denn nur funktionierende Rauchwarnmelder können Sie vor dem Feuer und den giftigen Gasen schützen. Bereits eine Lungenfüllung mit Rauch kann irreversible körperliche Schäden verursachen. Denken Sie auch bei vermieteten Wohnungen und Ferienwohnungen daran.

Sollten Ihr Rauchmelder piepen und Feuer/Rauch feststellbar sein, können Sie einen Löschversuch unternehmen, wenn dies gefahrlos möglich ist. Ansonsten bringen Sie sich in Sicherheit und rufen uns unter der 112! Wenn Sie mitbekommen, dass irgendwo ein Rauchwarnmelder piept, versuchen Sie an dem Haus/der Wohnung zu klingeln. Rufen Sie uns ggfs. unter der Telefonnummer 112 an, wenn Sie ein Feuer oder Rauch feststellen oder keiner die Tür öffnet.

Das Einsatzgeschehen zeigt immer wieder, wie früh wir alarmiert werden, wenn die Rauchwarnmelder ausgelöst haben. In den allermeisten Fällen konnte so ein Brand in der Entstehung bekämpft werden. Wir sind 24/7 für Sie ehrenamtlich einsatzbereit!

 

Trauerflor an den Plöner Fahrzeugen

Auch wir von der Feuerwehr Plön trauern mit den Kameraden aus Fleckeby und werden ab sofort mit Trauerflor an unseren Fahrzeugen zu den Einsätzen fahren.

 

Der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein hat folgende Mitteilung dazu auf der Homepage veröffentlicht:

Auf der Fahrt zu einem Brandeinsatz am Wochenende kam es zu einem Todesfall eines Feuerwehrangehörigen. Der Maschinist der FF Fleckeby (Kreis Rendsburg-Eckernförde) saß am Steuer des Löschfahrzeuges, das auf dem Weg zu einem Brand in der Nachbargemeinde Güby war. Der 46jährige kollabierte am Steuer aus bisher unbekannten Gründen. Das Fahrzeug konnte zwar sicher gestoppt werden, jedoch kam für den Kameraden trotz sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen jede Hilfe zu spät. Die Feuerwehr wurde daraufhin vorerst außer Dienst genommen. Der Kamerad hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder.

Das Mitgefühl aller Kameradinnen und Kameraden des Landes Schleswig-Holstein gilt in erster Linie der Familie, aber auch allen Mitgliedern der FF Flecekby, die ihren Kameraden auf so tragische Weise im Einsatz verloren haben.

Landesbrandmeister Frank Homrich: „Worte können in dieser Situation nicht trösten, aber sie zeigen, dass die Hinterbliebenen in ihrem Schmerz nicht allein sind.“  

Der Landesbrandmeister bittet alle Feuerwehren des Landes in den kommenden zwei Wochen die Einsatzfahrzeuge mit Trauerflor zu versehen.

 Quelle des Bildes: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein